Knebel

“Die Meinungsfreiheit ist das gewährleistete subjektive Recht auf freie Rede, Äußerung und (öffentliche) Verbreitung einer Meinung in Wort, Schrift und Bild sowie allen weiteren verfügbaren Übertragungsmitteln.”//wiki

Aber dann unter Umständen auch nur, wenn man sich Rechtsbeistand und ins Blaue geforderte Abmahngebühren denn auch gefälligst leisten kann. Der Nachtwächter hält sich da bedeckt, aber das hier klingt doppelplusungut in meinen Schaltkreisen. Kann also Jedweder mit einem juristischen Vordruck in dieser Republik versuchen Menschen Maulkörbe zu verpassen. Allein die Verwaltungsgebühren sind ja schon angetan finanziell dünn ausgestattete Existenz zu gefährden. Klingt für mich nach Nötigung und macht mich wütend, auch ohne den genauen Sachverhalt zu kennen. Lumières dans la nuit ist doch bitte geradezu ein klassisches Beispiel eines eigenständigen, selbstgemachten und freidenkenden Kanals. Mancher darf anderer Meinung als der Nachtwächter sein, wer jedoch aggressiv dagegen vorgehen will, ist gewiss ein Übeltäter.

About

human being

Posted in blogwatch
8 comments on “Knebel
  1. Chris says:

    Mit einem Wort: TotaleScheiße!

  2. Elias says:

    Wenn es nur um mich ginge, würde ich dem Ganzen ja mit großer Entspannung entgegen blicken, da es sich hier um einen durchaus fragwürdigen Versuch handelt. Aber die Domain gehört einem verarmten, schwer kranken Freund, dessen nervliche Kraft schon am äußersten Rand steht; und der verwendete Server gehört einer Bekannten, die auch wirklich genug Sch..ße am Leib hat. Deshalb habe ich in der Vergangenheit selbst dann mit Löschungen reagiert, wenn mir das juristische Risiko gering erschien, denn ich habe als Obdachloser keine ladefähige Anschrift, und deshalb käme der mit Kostennote versehene Schrieb bei den beiden an und würde ihrem Dasein allerlei zusätzliche Ungemach aufbürden. Aber in den letzten Monaten häufen sich solche Situationen dermaßen, dass ich gelernt habe, dass man hier kein kampfloses, freies Wort mehr sprechen kann.

    Wer sich durch mein Blog wühlt, wird darin nur schwerlich etwas finden, was auch nur in Ansätzen juristisch bedenklich wäre — das meiste sind notierte Gedanken und Beobachtungen zur Kälte, die vom gegenwärtigen gesellschaftlichen Prozess erzeugt wird. Diese Gedanken sind überdem in einer bewusst gewählten, eher schwergängigen Sprache dargelegt, die vor allem die Kälte fühlbar machen soll — nur selten verbindet sich das bei mir mit politischen Argumentationen (im gegenwärtigen Sinne) oder gar Forderungen. (Ganz im Gegenteil, ich bin der Meinung, dass die Showpolitik des Fernsehzeitalters eine zu überwindende ist und dass die Menschen wieder lernen müssen, als Experten für ihr eigenes Leben selbst für ihre eigenen Bedürfnisse einzustehen, statt ein solches Einstehen an einen Herrschaftsapparat zu delegieren.) Es geht mir nur um die Erzeugung von Bewusstsein, und dieser Versuch erreicht nur einen sehr kleinen Teil der Deutsch sprechenden Menschen — aber es reicht offenbar schon hin, um jemandem wie mir lieber den Mund zunähen zu wollen. Das ist die Lehre, die daraus zu lernen ist.

    Ich werde jedenfalls nicht weiter machen. Mir ist jede Lust daran vergangen. Wie “harmlos” soll ich mich denn noch ausdrücken?

  3. nexuslex says:

    Elias, doch, unsere Republik hat ein Grundgesetz und wir haben das Recht, in einem gewissen Rahmen, frei zu denken und uns frei zu äussern. Und wir können nicht von dieser abstrakten Maschienerie unsere Seelen ersticken lassen. Ich gehöre momentan dem Lumpenproletariat an und verstehe nur zu gut, daß man aufwändige, ressourcenverschlingende Auseinandersetzungen geschickterweise umgeht, aber. Der Klügere gibt nur insofern nach, das er sein Gleichgewicht nicht verliert.
    Ich halte mich recht häufig in deinem Blog auf, da mir die Verstandesklarheit und besonnene Kühle, die umgemünzte Wut auf eine entseelende Betriebsamkeit und dein freundlich, kooperatives Wesen sehr wohl tut, wie Meditation, die einem den Kopf zurechtrücken kann und wenn Du jetzt schreibst, daß du häufiger wegen diesem Blog belästigt wirst, dann ist das schlichtweg ungeheurlich. OK, Wut, oder horrible dictu damit störst Du vielleicht den ein oder Anderen…
    Aber, auch wenn ich die Sachverhalte nicht kenne, ist es mir als regelmäßiger Leser völlig klar, welche Masche dahinter steckt. Unter Mißbrauch unseres Rechtswesens sind entweder Abzocker oder verhinderte Blockwarte darauf aus sich an Dir als vermeintlich billigen Opfer gütlich zu tun.
    Das kann nicht angehen.
    Mir wird gerade bewusst, das unsere, ach so heimelige und machterfüllte Blogsphäre, keine Verband hat, der sich um die Rechtsvertretung ihrer Mitglieder kümmert. Individuen halt.
    Solche Abzocker, auch wenn sie sich hinter juristischen Wortwerk sicher dünken, stehen aber gar nicht mal auf so sicherem Boden, wie sie dem Bedrängten gerne glauben machen… solche Schussversuche können auch derbe nach hinten losgehen.
    Ich schreibe Dir eine @ mit dem was ich persönlich anbieten kann. Ansonsten bin ich der Meinung Deinen Fall mal auf die Tagesordnung bringen zu müssen.
    Bei allem Respekt vor Deiner Entscheidung, und in der Gewissheit, das Du ein derartig schöpferischer Mensch bist, daß Deine Stimme uns nicht verloren geht, muß ich mal sagen:
    So nicht. und schon gar nicht kampflos.

  4. Chris says:

    ….evtl. sollten Alper und Rob (meetinx.de und der neue Basic) mal Gas geben mit ihrem Bloggerverband,,… wenns auch in dem Fall zu spät kommt, so wie es aussieht.

    Sollten wir das echt mal an die große Blogger-Glocke hängen? Einfach mal die A’s anmailen?

    Bringt das was?

    .–ich kann eh nich denken, mit dem Fieber; bekomme nur am Bewusstseinsrand mit, das mich das volle ankotzt, ey.

  5. nexuslex says:

    gute Frage, ist halt vage, und natürlich Elias Entscheidung im Grunde. Was mich hier prinzipiell aufregt ist der Umstand, das die Freiheit zur Rede hier in Abhängigkeit von der finaziellen Situation rücktund das, was der Nachtwächter ja auch bei seinem Impressum schreibt. könnten das erstmal versuchen auf rivva zu bringen, brauchts glaub ich nur zwei, drei von rivva anerkannte, die darauf verlinken.. ich bin da alllerdings wieder unter dem Radar…
    nach dem Mittag…

  6. Elias says:

    Ich glaube nicht, dass es viel bringt, die Sache an die “große Glocke” zu hängen — aber das mag auch daran liegen, dass ich selbst die “große Glocke” nicht schätze. Meine persönliche Situation ist zu besonders, um ein aus der einmal möglichen, eigenen Betroffenheit erwachsenes Gefühl einer Empathie zu beflügeln, und es ist auch keine tolle “Story”, wie sie von der “A-Riege” gern aufgegriffen würde. Es ist einfach nur eine über Monate eingetretene Zermürbung durch ständiges Angegriffen-Sein von scheinbar verschiedenen Seiten, die aber nach meinen Recherchen eine gewisse räumliche Nähe zueinander und zu einem ganz besonderen Stück hannöverscher Architektur haben, das übrigens gerade ein paar Zehnmillionen Euro verbrannt hat. (Aber Achtung, wenn das jemand wiedergibt: Die Indizien dafür sind dünne, und niemals hat sich ein solcher Angriff auf diesen einen Sachverhalt bezogen.)

    Alles in allem bin ich guter Dinge, dass die von mir in den letzten zweieinhalb Jahren produzierte “Textmenge” nicht im Nichts verschwindet, dass jemand da draußen begreift, warum ich alles unter der “Piratenlizenz” veröffentlicht habe. Für meine Musik, die ich übrigens nicht vom Netz zu nehmen gedenke, habe ich schon die ersten Hinweise, dass sie in Zukunft im Filesharing zu kriegen sein wird und dass andere Musiker jetzt ihre eigenen Werke darauf aufbauen (und vielleicht auch mit einer besonderen Würdigung des ganzen Vorganges versehen, damit er nicht in die völlige Vergessenheit fällt). Ich war ja immer darum bemüht (klingt wie aus einem miesen Arbeitszeugnis, nicht?), jenseits des Fetischs der “Aktualität” zu schreiben, jene Alltäglichkeiten mit einer gewissen Schärfe in ein Bewusstsein zu rufen, das unter einer alles erdrückenden Flut des bullshits stumpf geworden ist. Das hat einen Wert jenseits der Tagesaktualität, von dem ich hoffe, dass er erkannt wird.

    Ansonsten glaube ich nicht, dass mir in Zukunft das Schreiben vergehen wird — dafür habe ich mich in den letzten fünf Jahren zu sehr daran gewöhnt. Aber es ist für mich inzwischen doch so beschädigt, dass ich nicht daran glaube, noch einmal den Stil zu finden, den ich für “des lumières dans la nuit” gefunden habe.

  7. Chris says:

    Verstehe. Schade isses dennoch, das es nix mehr gibt; da beim düsteren Nachtwächter; ich hab’s fasziniert und gerne gelesen;und mir oft genug den Kopf noch mehr zerbrochen als geplant.

    Naja…

    Aber: Wo kann man denn Textbrocken finden? Im Google Cache?

  8. Chris says:

    Verstehe. Schade isses dennoch, das es nix mehr gibt; da beim düsteren Nachtwächter; ich hab’s fasziniert und gerne gelesen;und mir oft genug den Kopf noch mehr zerbrochen als geplant.

    Naja…

    Aber: Wo kann man denn Textbrocken finden? Im Google Cache?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

wired at heart weird on top
Tears in Rain
  • nl
    nexuslex posted a new favorite picture (via):
  • unknown
    nexuslex posted a new favorite picture (via):
%d bloggers like this: