Befindlichkeiten der Fleischtasche: Seltsames Befinden

Das ich morgens etwas ramdösig bin, ist nicht überraschend, auch wenn dieses morgens 14.23 ist. Das ich die Milch in den leeren Kaffeefilter füllen will, würde mir dann aber ein Lächeln ins Gesicht huschen lassen. Doch das ist nicht der Fall. Dieses Gesicht, das mich etwas aufgequollen unter zersaustem Haar aus dem Spiegel anblickt, wirkt befremdlich auf mich, ist es doch meines und fühlt sich etwas weniger so an. Seltsam distanziert bin ich mir, die Bewegungen des Geistes und des Leibs dröge, ein wenig starr und runtergedimmt.

Gestern nacht, nach der Einnahme ein Gefühl in den Oberarmen, wie eine Millisekunde bevor das Kribbeln eingeschlafener Glieder beginnt. Doch es kribbelt nicht. Ein Verharren in der Ahnung, ein Gefühl, wäre es noch intensiver, dazu angetan, sich die Haut vom Fleisch zu schaben, bloß um es verschwinden zu machen…

Wahrscheinlich ist das eine der Miterscheinungen, die nach ein paar läppischen Monaten der Einnahme dieses Zombiepulvers nicht mehr als störend wahrgenommen werden. Wie ein dickpanziger unbeholfener Käfer stelle ich mir mich dann vor, schwammig, mit gefrorenem Gesicht, meinen flachen Gedanken von vor fünf Minuten entfremdet hinterherwinkend.

Der konkrete Hinweis, der mich ins Psychotiker/Schizo/Bipolaren/manisch Denkgestörten- Schema einpassen ließ, war in diesem Fall wohl, das ich, erklärtermaßen , um meinen Geist zu ordnen oftmals ersatzweise meine Räumlichkeiten aufräume und Gegenstände dabei totemähnlich mit Personen in Verbindung bringe und desweiteren, das ich zugab, manchmal auf der Straße, wenn ich z.B. Fettbeleibten oder Farbigen begegne, fette Sau oder Nigger, mir durch den Kopf schiesst und ich diesse Gedanken, die mit meiner Haltung zur Welt nicht konform sind, mir so erkläre, das es quasi die Erwartungen des Anderen, was ich von ihm denke, sind, die ich da wahrnehme. Das es ein kleiner Vandalismus unterdrückter Regungen seien könnte, halte ich zwar auch für möglich , äusserte ich aber nicht, da mein shrink, gezielt nach Auffälligkeiten fragte, die in ihr Schema passen, das sie schon vorangenommen hatte, nachdem ich sie darüber informiert hatte, das ich von Erfahrungen mit diversen Rauschdrogen gänzlich nicht unbeleckt bin. Da war schon klar, das ich etwas habe, das zwar physisch nicht nachweisbar sei, aber mit langjähriger Erfahrung erkannt werden könne.

Die zweite Meinung, bei psychischen Fragestellungen, meines Erachtens unerlässlich, verordnete zuallererst Überprüfung des Blutes und Hirnscan. Einleuchtend und sehr sympathisch! Dreieinhalb Stunden Wartezeit sollten sicherstellen, das ich hier nicht bloß zum Vergnügen sei, denken wir…

Es geht mir darum meine Aufmerksamkeit besser fokussieren zu können. Stumpfsinnig medikamentiert zu werden, um es zu ertragen zu Beschäftigung jedweder Art Vollzeit gezwungen zu werden, nur um nicht müßig zu gehen, ist erst eine Option niedriger Priorität.

Nach dem ersten Lebensdrittel eine Rundumüberprüfung des körperlichen Apparates ist angeraten, also geht die Tour noch etwas weiter.

Die Neuroleptika scheinen sich nicht zum Mittel meiner Wahl zu mausern, auch weil die Dauererektion noch immer in Gabriels Hose ihre Heimstatt nistet.

….weiter Ausführungen und -schweifungen folgen alsbald… ich hoffe meine geneigten Leser neigen nicht zu furchtsamen Labeling und mir selbst wünschen ich und die bots erfolgreiche Manöverierung des Vertstandes..

_________________________________-

Urkomisch. Um ausschließen zu können, daß meine Konzentrationsunannehmlichkeiten auf depressive Verstimmung zurückzuführen seien ( ich selbst nehme eher die umgekehrte Schlüssigkeit an), verschrieb mir meine 2.te Meinung einen Stimmungaufheller aus dem Pfizersortiment. Da es nur zu Prüfzwecken gedacht ist, fragte ich nach der kleinsten Packungsgröße, um das Krankenversorgungssystem durch meine Eskapaden nicht über Gebühr zu belasten. Das sei nicht möglich, da das Rezept auf die Gr0ßpackung ausgeschrieben sei, informierte man mich. Mein Blick schweifte während der Wartezeit durch die Auslage des Pharmazeuten und derart den Anderen das Gefühl des Unbeobachtetseins vermittelnd, konnte ich mithören, wie der Apotheker wiederum die Helferin darüber informierte, das man doch mir die mittlere Packungsgröße zum “ANFÜTTERN” mitgeben könne. Herrlich!,wie es nur die Realität scripten kann. Meine Stimmung ist instant aufgehellt, obwohl ich mich noch immer etwas unbeholfen und mit psychischer Auffälligkeit stigmatisiert finde, und ich wünsche allen ein schönes Wochenende. ( Sahen die mich wirklich so an oder bildete ich es mir ein… hochinteressant…)

About

human being

Tagged with:
Posted in Uncategorized
One comment on “Befindlichkeiten der Fleischtasche: Seltsames Befinden
  1. Chris says:

    Ich bedanke mich für die netten W-Ende Wünsche.

    “anfüttern”. Das ist genau das was passiert; hilflose(?) Bots anfüttern, umproggen; und aussaugen. Das System parkt mehrere Tausende unschuldige nichtswissende Kinder und Heranwachsende in städtisch-geschlossenen Anstalten.
    Weil es billiger ist.; (die reichen (!?!) Kassen zahlens ja dann) …Und weniger Mühe macht es, als eine echte Hilfe zu leisten; evtl. die Leute mal ans Meer zu schicken (die nur den Sprawl kennen, nak nak…Ne Gaby!?) oder mal ein Pferd reiten zu lassen oder mal in den Hochseilgarten latschen zu lassen: oder oder oder…

    Ich zieh die Parallele zu deiner akuten Situation: Krankheit ist das nicht; nur ein Teil der gesellschaft der eben nicht so funktioniert wie gewünscht/vorgesehen/ erlaubt.

    Wo ich dann wieder bei meiner Schraube bin (erinnerst du dich, Lexbot?): Diese lieber psychoaktiv etwas einfetten, als das Ganze Getriebe zu wechseln/zu reinigen; so ists kurzfristig machbar. Was mit Getrieben passiert die nur gefettet werden; nicht jedoch (geheilt, geholfen) generalüberholt werden; kann ich dir sagen; ich habe 6 Jahre in der Autobauer-Zulieferbranche malocht; da steht dann irgendwann alles still und alle wundern sich:

    “Wie, nur wegen der einen Schraube?”

    Ja. Nur wegen der einen Schraube.

    Fick-System, (manchmal/meistens), echt, ey.

    Die auch einen erholsames psychoaktives W-Ende, Lex.

    Ach: Das du “anfüttern” gehört hast war sicher kein Zufall; der Apothekenmann wird Außenminister in unserer Enklave und wollte dir ein Zeichen geben das er auf deiner / unserer Seite ist und dich damit wissen lassen das er genau weiß was du auch schon weißt.

    Worte. Zeichen. Bilder.

    Kennst das ja.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

wired at heart weird on top
Tears in Rain
  • nl
    nexuslex posted a new favorite picture (via):
  • unknown
    nexuslex posted a new favorite picture (via):
%d bloggers like this: