Edible fungi: I Can’t Believe It’s Not Soylent Green®

Quorn ist ein Pilzeiweiss und wird mit einem Schimmelpilz produziert. Zur Herstellung von Quorn wird die Pilzkultur mit einer Traubenzuckerlösung und Mineralstoffen fermentiert. Bei 28 °C produziert der Pilz Eiweiss. Dieses wird abgefiltert und mit Geschmacksstoffen und Eiweisspulver versetzt.
Quorn enthält alle essentiellen Aminosäuren. Das Protein in Quorn ist ähnlich jenem in Hülsenfrüchten.”//SGE

“Mycoprotein was developed by Rank Hovis McDougall, and is marketed under the name of Quorn by Marlow Foods Ltd (now owned by Premier Foods).”//vegsoc

“Quorn products deliver great taste, fantastic quality and a wide variety of items to meet the demands of on-the-go lifestyles.”//quorn

“It’s often considered a more efficient source of protein than animal meats as it doubles its mass every five hours, unlike animals, which can take years to mature.”//wiki

“Quorn is a kind of fungus “the processed cellular mass that is obtained from the filamentous fungus Fusarium venenatum strain PTA-2684″//wired

“Quorn ist ein Ausscheidungsprodukt des Schimmelpilzes (Fusarium venenatum). Es wird in industriellen Anlagen auf einem Medium von Glucosesirup mit Ammoniak hergestellt.”//

“Die Geschichte von Quorn™ reicht bis in die sechziger Jahre zurück, als der eher unbekannte Filmemacher J. Arthur Rank auf der Suche nach einer neuen Proteinquelle war. Ausgangspunkt war die Überlegung, dass schon damals von Experten eine drastische Zunahme der Bevölkerungsdichte vorhergesagt wurde, die schließlich in einer globalen Proteinnot enden würde.”//veg-rezepte

“Die Wachstumsraten von Schimmel- oder höheren Pilzen (4 bis 16 Stunden) sind langsamer als die von Bakterien oder Hefe (2 bis 3 Stunden), aber Pilze liefern mehr Protein (72 Gewichtsprozent gegenüber 35). Fusarium graminearum wird in kohlensauren Fermentierern kultiviert und benutzt Glukose als Rohmaterial; es hat eine Generationszeit von 5,5 Stunden und liefert pro konsumiertem Kilogramm Zucker ein Trockengewicht von 0,8 Kilogramm an Zellen. Nach der Ernte werden die behandelten Zellen gesammelt, um den Gehalt an Ribonukleinsäure zu reduzieren (der Verzehr von mehr als 2 Gramm unbehandelter Ribonukleinsäure kann bei Menschen Nierensteine oder Gicht verursachen). Die faserigen Myceliumkuchen können dann mit Geschmacksstoffen versehen, geformt und in ihrer Konsistenz verändert werden, um als jdes beliebiges Fleischprodukt auf dem Teller zu landen.”//desertwars

“Die Kosten für ein Pfund Fleischeiweiß sind zwanzigmal höher als die gleiche Menge aus essbarem Pflanzeneiweiß.
Nur 10 Prozent des Eiweißes und der Kalorien, die wir an unser Schlachtvieh verfüttern, erhalten wir durch das Fleisch, das wir essen, wieder zurück.”//humanist

______________________________________

About

human being

Tagged with: ,
Posted in Magazin
One comment on “Edible fungi: I Can’t Believe It’s Not Soylent Green®

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

wired at heart weird on top
Tears in Rain
  • nl
    nexuslex posted a new favorite picture (via):
  • unknown
    nexuslex posted a new favorite picture (via):
%d bloggers like this: